Fußgesundheit und junge Menschen

Die neuen Angebote des Jahres 2014 aus
der Praxis Andreas Herr

in Sachen Fußgesundheit
und mehr für junge Menschen

für
Privathaushalte mit Kindern
für
Schulen
für
Jugendsportvereine
für
Unternehmen
für
Ärzte, Therapeuten und Schuhtechniker

 

 

 

für alle
verantwortungsbewussten Eltern ist es unverzichtbar
zu
wissen, wie es sich mit der Entwicklung der Füße und Beine der Kinder
verhält. Die Seite www.kinderbeine.de
bietet hier dutzende wichtige und nützliche Informationen, die eigentlich jeder
Mensch, vom Jugendlichen bis zum Renter kennen sollte.

Wenn so mancher Kinderarzt oder gar Orthopäde etwa beim
schwerwiegenden Knick- Senkfuß Ihnen erzählen will, dass sich sowas von
alleine verwächst oder auswächst, dann ist es für Sie und Ihr Kind hilfreich,
wenn Sie direkt bestens vorbereitet sind. Nur so können Sie so manchen Arzt
dazu bewegen, sich mehr mit dem Problem zu befassen.

Viele Orthopäden sind dankbar darüber, wenn bereits eine
genaue Anamese vorliegt und sie den Inhalt nur auf das Rezept übertragen
müssen. Schließlich ist nicht jeder Facharzt für Orthopädie auch ein
Fachmann für Füße, Beine und das Gangbild etc. !

Eine ordentliche Untersuchung biete ich in meiner Praxis
in Woltersdorf (bei Berlin) an. Sie bekommen die Diagnose schriftlich und wenn
festgestellt wird, dass Ihr Kind Einlagen benötigt, bekommen Sie eine
detailierte Beschreibung für die Auswahl neuer Einlagen dazu.
Selbstverständlich gehört eine Einlagenkontrolle dazu, sofern Ihr Kind bereits
Einlagen verschrieben bekommen hat. Traurig aber wahr ist, dass die Mehrheit
unserer Kinder falsche, nicht passende, oder gar schädliche Einlagen bekommen.
Tag für Tag werden somit in Deutschland Millionenbeträge auf Kosten der Kinder
verdient. Wer sich nicht auskennt, wird so zum leichten Opfer…

Für den Fall dass Sie zu weit von Berlin entfernt wohnen,
biete ich die Online-
Ferndiagnose
an. Sie benötigen dazu eine Film- und Fotokamera und ein
paar Minuten Zeit.

Die Untersuchung nah oder fern kostet Sie inklusive
Auswertung nur 35,–€ für das erste Kind. Ab dem zweiten wird es noch
günstiger und die nach 6 bis 24 Monaten erforderliche Folgeuntersuchung kostet
Sie nichts!

 

In Schulen
wird den Kindern im Biologieunterricht zum Thema Füße
auch heute noch der Unfug beigebracht, dass man den Zustand der Füße am
Wasserabdruck erkennen kann. Erst Anfang 2014 erzählte mir eine kleine
Patientin, die unter sehr schwerwiegenden Knick- Senkfüßen zu leiden hat
und darum bereits starke Knieschmerzen hatte, dass die Lehrerin ihr im
Bio- Unterricht erzählt hatte, dass sie gesunde Füße hätte und keine
Einlagen braucht. Schließlich zeigt ihr Fußabdruck nicht die volle
Fußsohle (siehe nebenstehenden Bildausschnitt eines schon 40 Jahre alten
Buches, deren Inhalt auch heute noch genau so gelehrt wird).
Der Schulunterricht sollte abgehalten werden, damit
die Kinder etwas lernen, was für das gesamte Leben von Bedeutung
ist!  So sind beim Thema Fußgesundheit noch heute zahlreiche Eltern
im Irrglauben, dass nur ein voller Fußabdruck ein Anzeichen dafür ist,
dass die Füße “krank” sind. Auch der Begriff “Krank”
ist bei Knick- Senk- und auch Plattfüßen völlig falsch. Der Fußverfall
ist nämlich keine Krankheit sondern nur eine Schwäche der Muskulatur und
Muskeln kann man sehr gut trainieren, damit sie kräftig werden….

Das seit 2003 bewährte Unterrichtsprogramm (6. bis
12. Klasse) wird besonders interessant gestaltet, so dass die Schüler und
Lehrer ausnahmslos ein Interesse am Unterrichtsstoff entwickeln,-
schließlich bleibt am Anfang offen, ob sie auch selbst betroffen sind.

In einer theoretischen Doppelstunde erfahren die
Schüler grundsätzliches zum Gangbild und wie man Fußschwächen ganz
einfach erkennen kann. Darüber hinaus wird unterrichtet, zu welchen
Dauerschäden Senkfüße führen können und warum Knickfüße die
Beinachse und Knie schädigen.

Später folgt dann eine Gymnastikstunde, die sehr
gut in den Sportunterricht intrigriert werden kann.

Ich empfehle grundsätzlich, dass sich Bio- und
Sportlehrer am Unterricht beteiligen und später das angeeignete Wissen
gut an andere Schüler weiter geben können.

Zum Vergrößern Bild anklicken

rot = Fehler; orange = irreführend gelb
= bedenklich

Es gelten hier die folgenden
Konditionen:
Besuche im Raum Berlin / Brandenburg  80,–€;
Raum Hannover / Braunschweig  250,–€;  Raum Stuttgart /
Karlsruhe  400,–€ ;   Augsburg / München 450,– € weitere
auf Anfrage

Die angegebenen Preise gelten für Klassen mit bis zu 25
Kindern. Empfehlenswert ist eine Gruppengröße von maximal 15 Schülern.
Weitere Gruppen erhalten selbstverständig einen hohen Rabatt!

 

Sport im Verein ist gesund,
festigt soziale Kompetenz und ist somit gut für jedes Kind und jeden
Jugendlichen. So oder ähnlich lesen sich die Mitgliedswerbungen von
Sportvereinen und Empfehlungen der Politiker. Tatsächlich ist es aber schon
seit Jahren zur bitteren Realität geworden, dass sich insbesondere Kinder und
Jugendliche, die sich noch im Wachstum befinden, ausgerechnet im
“gesunden” Sport, wie etwa beim Fuß- oder Handball, erhebliche Fuß,-
Knie- und Hüftschäden zuziehen, unter denen sie ein Leben lang zu leiden
haben.

Dabei erkennt man bereits beim Einlaufen auf das
Spielfeld, wie viele Sportler schwerwiegende Fuß- und Beinstatikprobleme haben
oder bekommen werden! 

Eine spezielle Trainerschulung wird in kleinen Vereinen
kaum angeboten. Das Thema Fußgesundheit ist quasi tabu und es wird als
Normalität angesehen, dass Sportler O-Beine, Innengang und spätere
Knieprobleme haben.

Die Trainerschulung (im laufendem Training) ist in nur
wenigen Stunden abgeschlossen. Vereine, die sich ihrer Verantwortung bewusst
sind, bieten ihren Trainern und Sportlern alles notwendige dazu, dass die jungen
Sportler nicht auf Kosten der Gesundheit aktiv im Verein sind. Dieser
Verantwortung entziehen sich allerdings die meisten Vereine. Das das wirklich
eine Tatsache ist, können Sie sich beim Einlaufen der Spieler auf das Spielfeld
selbst ansehen. Es sei denn, die Mannschaft hat eine besondere Zuwendung in
Sachen Gesundheit genossen.

Es gelten hier die folgenden Konditionen:

Besuche im Raum Berlin / Brandenburg  80,–€;
Raum Hannover / Braunschweig  250,–€;  Raum Stuttgart / Karlsruhe
400,–€ ;   Augsburg / München 450,– € weitere
auf Anfrage

Die angegebenen Preise gelten für Vereine mit bis zu 25
Kindern/Jugendliche. Empfehlenswert ist eine Gruppengröße von maximal 15
Schülern. Weitere Gruppen erhalten selbstverständig einen hohen Rabatt oder
gar eine 0 Berechnung!

 

 

 

In nahezu allen Lauf- und
Stehberufen beklagen Arbeitgeber mehr oder weniger häufig über
Krankschreibungen wegen Knie- und Rückenprobleme. Kleinbetrieben kann eine
vermehrte Anzahl von Krankschreibungen schon zum Rande der Existenznot führen.
Großbetriebe geben in Deutschland jährlich Millardenbeträge für
Lohnfortzahlungen aus.

Dabei ist es so einfach, vor der Einstellung des
Arbeitnehmers oder auch nach erfolgter Einstellung, alle Risikofaktoren, die zu
einer Fuß- und Beinerkrankung führen, auszuschließen.

Früher waren derartige Voruntersuchungen die Normalität
und dementsprechend sparten die Arbeitgeber unter dem Strich wahnsinnig Geld
ein.

Ich biete Ihnen nach dem Untersuchungsprogramm der
Bundeswehr eine spezifische Untersuchung des Knochen- und Muskelaparates von
Bewerbern an. Nicht untersucht werden können Augen und innere Organe!

Großbetrieben, die einen Gesundheitsbeauftragten haben,
wird in Ihrem Betrieb eine Schulungseminar angeboten. Diese Seminare beinhalten
das Thema Fuß- und Beinstatikschwächen zu erkennen, eine gesunde Wirbelsäule
von einer schadhaften zu unterscheiden und darüber hinaus Empfehlungen für
allgemeine Arbeitsschuhe, auch Sicherheitsschuhe. (Es wird  ausdrücklich
versichert, dass es sich dabei nicht um eine von der Schuhindustrie finanzierte
Veranstaltung handelt).

Es gelten hier die folgenden Konditionen:

Untersuchungen im Raum Berlin / Brandenburg
80,–€;  Raum Hannover / Braunschweig  250,–€;  Raum
Stuttgart / Karlsruhe  400,–€ ;   Augsburg / München 450,–
weitere auf Anfrage

Die angegebenen Preise gelten für Untersuchungen in Firmen
mit bis zu 15 Mitarbeitern. Bei größeren Gruppen erhalten selbstverständig
einen hohen Rabatt!

 

 

Vor allem Kinderärzten
liegt die Entwicklung des Bewegungsaparates in den Händen der Eltern, die ihrem
Arzt vertrauen. Das ist bekanntlich die Mehrheit.

Es kommt jedoch immer wieder zu Fehleinschätzungen, die
auf ein nicht vorhandenenes Wissen in der Diagnostik zurück zu führen sind. Orthopäden
bekommen von den ges. Krankenkassen nicht mehr die für eine ordentliche Fuß-
und Beinstatikuntersuchung honoriert, was dazu führt, dass sogar Kinder mit
starken Knickfüßen und einer schiefen Beinstatik die heute (leider) üblichen
Weichschaumeinlagen verordnet bekommen, die beim Knickfuß häufig
wirkungsneutral sind oder gar größere Schäden anrichten. Gerne fällt man
auch auf die Werbung für sensomotorische bzw. propiozeptive Einlagen herein,
die letztendlich fast immer nur dem Sanitätshaus bzw. dem Orthopädie-
Schuhtechnikbetrieb einen Nuten bringen,- wenn auch “nur” einen
wirtschaftlichen.

Physiotherapeuten veranstalten ihr
Gymnastikprogramm nach dem bekannten Grundlagen ihres Lehrbuchs. Gerne wird
Eltern dazu geraten, dass Korrektureinlagen weg gelassen werden sollen, weil zu
stabile Einlagen angeblich dazu führen, dass die Muskulatur erschlafft. Oft
wird überhaupt nicht darüber nachgedacht, dass die Aussagen vollkommener Unfug
sind,- etwa wenn eine nicht vorhandene Muskelkraft dazu führt, dass die gesamte
Beinachse durch den schwachen Fuß ins wanken gerät und man die späteren
Knieprobleme schon bei jedem Schritt des Patienten erahnen kann.

Mir wurde vor vielen Jahren das Glück zuteil, dass ich
auf das Thema Psychomotorik gestoßen wurde. So ist meiner festen Überzeugung
nach, die Psychomotorik der Hauptgrund für den Fußverfall (Senkfüße etc.).
Auch der innen routierende Gang (einwärts Rotation) hat den Grund fast immer
“nur” mit einer Schonhaltung zu tun und ist durchaus therapierbar. Mir
ist bekannt, dass diese Aussage kaum mit dem Lehrstoff zu vereinbaren sind.
Mehrhundertfach konnte ich aber schon optimale Ergebnisse beobachten!

Heute werden mehr denn je, Ärzte, Physiotherapeuten und Orthopädieschuhtechniker
gesucht, die ihr Handwerk wirklich verstehen. Mit einer entsprechenden Schulung
erhalten Sie eine Empfehlung auf meinen Webseiten und Empfehlungen auf Anfragen
besorgter Eltern, die auch gerne über die allgemeine Kassenleistung hinaus
Leistungen in Anspruch nehmen, weil sie das Beste für ihre Kinder wollen und
keine 0-8-15 Kassenbehandlung wünschen.

Gesucht werden Fachleute in ganz Deutschland, der
Schweiz und Österreich!

Es gelten hier die folgenden Konditionen für praktisch
durchgeführte Seminare in Ihrer Praxis 

im Raum Berlin / Brandenburg  180,–€;  Raum
Hannover / Braunschweig  350,–€;  Raum Stuttgart / Karlsruhe
500,–€ ;   Augsburg / München 650,– € weitere
auf Anfrage

Die angegebenen Preise gelten für einen Nachmittag. Zweit-
und Dritttage sind 100,–€ günstiger. Es ist empfehlenswert, dass
Terminvergaben gezielt auf das Seminarprogramm abgestimmt werden, weil diese
Seminare direkt und unmittelbar mit Ihren Patienten durchgeführt werden!

 

Zu den Geschäftsbedingungen, die Sie gerne in
ausführlicher Form schriftlich anfordern dürfen, gehört, dass bei fester
Buchung eines Seminars Ihr Name und Ihre Adresse angegeben werden muss. Eine
Vorauszahlung des Honorars ist unabdingbar, weil es in der Vergangenheit zu
einigen gefakten Buchungen gekommen ist.

 

Damit Sie sich ein wirklich aussagekräftiges Bild von
meiner Fach- und Sachkompetenz machen können, werden hier weder
Empfehlungsschreiben noch Zeugnisse etc. veröffentlicht. Diese sagen
bekanntlich nicht sehr viel über den tatsächlichen Wissensstand aus,- wäre es
anders, wäre diese Rubrik nicht nötig.

Stattdessen informieren Sie sich, indem Sie die
zahlreichen Themen auf den Webseiten www.Kinderbeine.de
und www.fussgesundheit.info
ansehen.
Alle Texte und Filme stammen von mir persönlich!

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen