Sandalen und Einlagen



Wenn Kinder und Jugendliche etwa wegen Senkfüße etc.  Einlagen tragen sollten, dann ist es bis kurz vor der endgültigen Stabilisierung der Fußgewölbe sehr wichtig, dass die Einlagen* möglichst ständig getragen werden,- selbstverständlich an warmen Tagen auch in Sandalen und in den Hausschuhen.

Bei Kindern, die noch stark wachsen, kann man auch die Sandalen als Hausschuhe verwenden, wenn man Kosten für zusätzliche Einlagen sparen will. 

Einige Ärzte empfehlen, im Sommer die Einlagen einfach weg zu lassen und Fußbettsandalen zu beschaffen. 
Das bedeutet letztendlich, dass sich die Kinder im Sommer die Füße wieder platt treten und dann im Winter wieder mit Einlagen aufrichten sollen.
Dabei stellt sich aber mit etwas Nachdenken direkt die Frage, wozu das nun gut sein soll?-


Hintergrund: a). Nicht jeder Facharzt für Orthopädie hat sich auf Kinderfüße spezialisiert und b). es bringt mehr ein, wenn der Patient möglichst dauerhaft erhalten bleibt.

Wenn die Kinder ohnehin nur die billigen Sanitätshauseinlagen aus Weichschaum oder einem anderem Billigmaterial bekommen, dann ist es eventuell sogar besser, wenn Sandalen mit einem Fußbett getragen werden, denn dieses ist oft stabiler und besser ausgeformt als die Billigeinlagen, die so manches Sanitätshaus als Maßeinlagen weiter reicht (Was viele nicht wissen: Nur in seltenen Fällen werden Einlagen wirklich individuell angefertigt). 
  
 
Insbesondere bei Knickfüßen sind Weichschaumeinlagen oft unnütz oder sogar schädlich!

Legen Sie Wert auf gute und vor allem hilfreiche Einlagen, die dazu im stande sind, die Fußgewölbe analog einer ganz normalen Form zu halten, dann ist zu empfehlen, dass die Kinder so lange, bis die Fußgewölbe stabil sind, die Einlagentherapie nicht zu unterbrechen.
Halten Sie bitte unbedingt die Empfehlungen zu den Tragezeiten ein und setzen Sie auf keinen Fall die Einlagen von jetzt auf gleich ab. Die Fußmuskulatur kann nur ganz gezielt von den Einlagen entwöhnt werden, ansonsten müssen Sie davon ausgehen, dass nach nur wenigen Tagen die ganze Therapie wieder fast von vorne beginnen muss!




TIPP: 

Sandalen, die hinten im Fersenbereich geschlossen sind, eignen sich auch für lose Einlagen*.


Sind die Sandalen hinten offen, müssen feste Einlagen eingebaut werden.

Die losen Einlagen würden hinten aus der Sandale herausrutschen, wenn man sie in Sandalen hineinlegt, die keine Fersenkappe haben.
Dank der heutigen Materialqualität und gutem Kleber ist es möglich, auch die feinen Sommerschuhe junger Damen mit Einlagen zu tragen, denn junge Leute lassen sich nicht gerne von den Eltern vorschreiben, welche Art Mode sie wünschen und tragen viel lieber das, was auch angesagt ist.
Da die Mode meist wichtiger als die Gesundheit ist, muss eine Alternative geschaffen werden und diese Alternativen sehen Sie auf dieser Seite.


      

Selbst extreme Knick- Senkfüße, so wie sie hier zu sehen sind, können auch in Sandalen den optimalen Halt durch Korrektureinlagen bekommen, wie es die Bilder oben es deutlich sichtbar zeigen.

Dennoch gibt es Ärzte und Orthopädieschuhtechniker, die der Meinung sind, das das, was Sie hier auf der Seite sehen, nicht möglich ist.
Bei den Ärzten ist es oft die Unwissenheit und bei den Schuhtechnikern kommt oft noch hinzu, dass wegen des hohen Zeitaufwandes der Einbau von ordentlichen Einlagen in Sandalen oder Hausschuhen abgelehnt wird.
Der Aufwand, Einlagen fest in die Schuhe einzubauen ist im Regelfall keine Leistung, die von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird und muss somit selbst bezahlt werden. Das die Kassenreglung auch im Bezug auf Kostenübernahme von mehreren Paar Einlagen Unfug ist, ist mit dem bürokratischen Denken der Politiker und Kassenvorstände zu erklären, denn die späteren Operationen, auf die es viele ankommen lassen, sind wesentlich teurer...



   Mehr Infos zu diesem Thema,-  Schuhzurichtungen und unsichtbare Einlagen in Sandalen und in Sport- und Straßenschuhen usw. finden Sie HIER

zurück zu Kinderbeine.de